logo ST. Josef Grombühl

Dekan Dr. Vorndran hat zusammen mit dem Personalreferat des Bistums für St. Josef einen neuen Administrator gefunden.

Denn nach dem Wegfall von Pfr. Herbert Ende Februar 2018 hatte Pfr. Oehrlein - weil niemand zu finden war - sich bereiterklärt, längstens bis Ende 2019 den nicht vorhandenen Pfarrer mit allen Rechten und Pflichten zu ersetzen, trotz seiner anderen Aufgaben außerhalb der Pfarrei und im Blick auf seine angeschlagene Gesundheit. Nun wird ab 1.1.2020 der neue Administrator der Pfarrer von Lengfeld, Dr. Harald Fritsch. Dies fügt sich ein in die zukünftige Raumplanung. Denn seine beiden Pfarrgemeinden (St. Laurentius und St. Lioba) werden dann ebenfalls - neben St. Josef, Estenfeld und Kürnach, Rimpar und Maidbronn, Versbach und Lindleinsmühle, Stift Haug und St. Gertraud - zu einem der neuen vier "Sektoren" im Großraum Würzburg gehören. Dr. Fritsch übernimmt ab Januar mit der Leitung der Pfarrei u.a. den Vorsitz in der Kirchenverwaltung, die Rechnungs-Prüfung bzw. -anweisung - und er ist der offizielle Repräsentant gegenüber kirchlichen wie weltlichen Stellen bzw. Behörden. Die engere Seelsorgsarbeit wird leitend nach und nach GR Hemmerich übernehmen, unter - wie bisher schon - Mitarbeit von Pfr. Oehrlein für die priesterlichen Dienste. Pfarrer Dr. Fritsch wird - nach Möglichkeit - monatlich einen Vorabend-Gottesdienst in St. Josef übernehmen (dafür vertritt ihn Pfr. Oehrlein in seiner Pfarrei); er stellt sich hier im Gottesdienst vor am Samstag, 14.12. um 17.30 Uhr.
Die Aufgabe von Dr. Fritsch ist zunächst auf vier Monate begrenzt. Während dieser Zeit werden Schritte zur zukünftigen Raumplanung ab Mai 2020 und darüber hinaus überlegt.

 

­